Albert Zimmermann

Albert Zimmermann, geboren 1928, legte 1952 an der Universität zu Köln das Erste Stattsexamen für das Lehramt am Gymnasium in den Fächern Philosophie, Mathematik und Physik ab.
Nach der Zweiten Staatsprüfung 1954 war er bis 1957 in Köln als Studienassessor tätig. Eine Arbeit bei Josef Koch über den mittelalterlichen Philosophen Siger von Brabant führte 1955 zur Promotion durch die Kölner Philosophische Fakultät.

Von 1957 bis 1960 untersuchte er in Bibliotheken, darunter in Cambridge, Oxford und Paris, mittelalterliche Kommentare zur Metaphysik und Physik des Aristoteles. Nach erneuter Lehrtätigkeit als Studienrat und der 1961 erfolgten Habilitation in Köln mit der Arbeit: »Ontologie oder Metaphysik. Die Diskussion über den Gegenstand der Metaphysik im 13. und 14. Jahrhundert« wurde er 1964 Wiss. Rat und Professor in Köln, 1966 o. Professor in Siegen, erhielt 1967 einen Lehrstuhl für Philosophie an der Universität zu Köln und wurde zum Direktor des Thomas-Instituts bestellt. Bis zur Emeritierung 1993 veranstaltete er die alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Kölner Mediävistentagungen, gab die Reihen »Miscellanea Medievalia« und »Texte und Untersuchungen zur Geistesgeschichte des Mittelalters« heraus, war Mitherausgeber des Archivs für Geschichte der Philosophie und des Vivarium und veröffentlichte zahlreiche eigene Arbeiten, darunter auch zur modernen Anthropologie.

Von 1970 bis 1993 war er wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Lehrerfortbildung der nordrhein-westfälischen Bistümer und von 1992 bis 1997 Präsident der »Societé Internationale pour l’étude de la Philosophie Médiévale«.
Neuere Arbeiten gelten Problemen der Naturphilosophie.

Werke von oder mit Albert Zimmermann:


reihe

Umschlagfoto

Albert Zimmermann: Thomas lesen

legenda 2
2000
295 S.
Broschur
ISBN 978-3-7728-2005-2
Lieferbar
€ 36,–
Als eBook bei
eISBN 978-3-7728-3013-6
€ 36,–
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2018