Aldo Lanfranconi

Geb. 1957 in Luzern (Schweiz)

Studium der Philosophie, Mathematik und Vergleichenden Literaturwissenschaft in Zürich, Lizenziat 1984

1984–1989: Wissenschaftlicher Assistent am Philosophischen Seminar der Universität Zürich
Promotion 1988 mit der Arbeit ‚Krisis. Eine Lektüre der ›Weltalter‹-Texte F.W.J. Schellings‘ (Betreuer: Prof. Dr. Jean-Pierre Schobinger)

1989–1994: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am SNF Forschungsprojet ›Untersuchungen zur philosophischen Begriffsbildung‹

Habilitation 1994 mit der Arbeit ›Nietzsches historische Philosophie‹

Seit 1994: Privatdozent für Philosophie an der Universität Zürich

Seit 1994: Gymnasiallehrer für Philosophie und Mathematik, Kantonsschule Willisau, Kt. Luzern (Schweiz)

2001: Ernennung zum Titularprofessor für Philosophie an der Universität Zürich

2009–2015: Präsident der Philosophischen Gesellschaft Zentralschweiz

Arbeitsschwerpunkte:

Geschichte der Philosophie, Metaphysik, Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, Ästhetik und Theorie des philosophischen Diskurses

Werke von oder mit Aldo Lanfranconi:


reihe

Umschlagfoto

Philosophie der Subjektivität? Teil2

Zur Bestimmung des neuzeitlichen Philosophierens. Akten des 1. Kongresses der Internationalen Schelling-Gesellschaft 1989.

Schellingiana 3.2
1993
294 S.
Gebunden
ISBN 978-3-7728-1485-3
Lieferbar
€ 24,–

Umschlagfoto

Aldo Lanfranconi: Krisis

Eine Lektüre der ›Weltalter‹-Texte F. W. J. Schellings.

SuE II,26
1992
365 S.
Leinen
ISBN 978-3-7728-1473-0
Lieferbar
€ 28,–

reihe

Umschlagfoto

Aldo Lanfranconi: Nietzsches historische Philosophie

Quaestiones 7
2001
186 S.
Leinen
ISBN 978-3-7728-1690-1
Lieferbar
€ 46,–
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2018