Christoph Halbig

Geb. 1972 in Menden (Sauerland).

Studium der Klassischen Philologie, kath. Theologie und Philosophie in Münster. 1. Staatsexamen 1997

Promotion 1999 mit der Arbeit ›Objektives Denken. Erkenntnistheorie und Philosophy of Mind in Hegels System‹ (Betreuer: Prof. Dr. Ludwig Siep, Prof. Dr. Peter Rohs)

2000–2001: wissenschaftlicher Mitarbeit im SFB 496 ›Symbolische Kommunikation und Wertesysteme in der Vormodene‹

2001–2006: wissenschaftlicher Assistent am philosophischen Seminar der Universität Münster

2006: Heisenberg-Stipendium

2006–2010: Universitätsprofessor (W3) und Inhaber des Lehrstuhls für Praktische Philosophie an der Friedrich Schiller-Universität Jena

2010–2014: Universitätsprofessor (W3) und Inhaber des Lehrstuhls für Grundlagen der Ethik und der angewandten Ethik an der Justus-Liebig-Universität Gießen (im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit)

2014: Universitätsprofessor (W3) und Inhaber des Lehrstuhls für praktische Philosophie an der Universität Konstanz (im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit)

Seit 2014: Ordinarius für Philosophie und Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Ethik an der Universität Zürich

Arbeitsschwerpunkte:

Metaethik und normative Ethik, Geschichte der Ethik, Theorien praktischer Vernunft, Philosophie des dt. Idealismus, bes. Hegels, Religionsphilosophie.

Werke von oder mit Christoph Halbig:


Umschlagfoto

Christoph Halbig: Objektives Denken

Erkenntnistheorie und Philosophy of Mind in Hegels System.

SuE II,48
2002
400 S.
Leinen
ISBN 978-3-7728-2203-2
Lieferbar
€ 86,–
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2018