Leonardus Lessius

Leonardus Lessius, flämisch Lenaert Leys (*01. Oktober 1554 in Brecht bei Antwerpen, †15. Januar 1623 in Leuven), war ein flämischer Jesuit und einer der bedeutendsten katholischen Moraltheolo-gen der frühen Neuzeit. Nach einem Studium der artes liberales und dann der Theologie in Leuven und Liège, wichtigen Zentren der damals wirtschaftlich aufblühenden spanischen Niederlande, trat er als Achtzehnjähriger in den Orden der Jesuiten ein und lehrte ab 1574 in Douai Philosophie. Nach der Priesterweihe 1580 führte er seine Studien 1583-84 in Rom am Collegium Romanum bei führenden Jesuiten wie Robert Bellarmin und Francisco Suárez fort; hier traf er unter anderem auf Maffeo Barberini, den künftigen Papst Urban VIII. Von 1585 bis 1600 lehrte Lessius dann am Jesuitenkolleg in Leuven Theologie und stellte seinen Vortrag dabei von den traditionell üblichen Sententiae Lombardi auf die Summa theologiae Thomas von Aquins und das Beichthandbuch Enchiridion sive manuale confessariorum et poenitentium Martinus‘ de Azpilcuetas (Dr. Navarrus) um. Sein Lehrerfolg mit diesen neuen Autoritäten der seconda scolastica sowie seine Überzeugung vom freien Willen und molinistische Positionen zur Gnadenlehre führten zu erheblichen Konflikten mit der Universität Leuven, insbesondere mit dem dortigen einflussreichen augustinischen Theologen Michael Baius; die Schriften Lessius‘ wurden deshalb wiederholt als pelagianistisch angegriffen und auch zensiert. Seit 1600 beschränkte Lessius seine Lehre auf wöchentliche Debatten zu moraltheologischen Kontroversen, einer Veranstaltung, die Orientierung in einer Welt moralischer Unsicherheit bieten sollte. Für Lessius bildete dies das zentrale Anliegen jesuitischer Seelsorge und wurde damit zum theologischen Fluchtpunkt seiner normativen Theorie.

Lessius’ Werk umfasst ein breites Spektrum von fundamental- und moraltheologischen Themen. Bekannt geworden ist, neben den ›Praelectiones theologicae de beatitudine et actibus humanis‹, seine posthum publizierten Vorlesungen zum 1. und 3. Buch der ›Summa theologiae‹ (1645), vor allem das breit rezipierte Hauptwerk ›De iustitia et iure ceterisque virtutibus cardinalibus‹ (1605). Dieser Traktat bietet einen Kommentar zur ›Secunda secundae‹ der ›Summa‹ Thomas von Aquins, behandelt also vor allem Fragen der juristischen Gerechtigkeit und Wirtschaftsethik.

Werke von oder mit Leonardus Lessius:



Single volumes

Umschlagfoto – nicht vorhanden

Leonardus Lessius: De iustitia et iure ceterisque virtutibus cardinalibus. Über die Gerechtigkeit und das Recht und die übrigen Kardinaltugenden. Teil I

De prudentia. Über die Klugheit. De iustitia in genere eqs. Grundbegriffe.

Edited and introduced by Nils Jansen.
PPR I,15.1
Ca. 550 p.
Cloth-bound
ISBN 978-3-7728-2901-7
April 2020

Umschlagfoto – nicht vorhanden

Leonardus Lessius: De iustitia et iure ceterisque virtutibus cardinalibus. Über die Gerechtigkeit und das Recht und die übrigen Kardinaltugenden. Teil II

De restitutione. Über die Restitution.

Edited and introduced by Nils Jansen.
PPR I,15.2
Ca. 700 p.
Cloth-bound
ISBN 978-3-7728-2902-4
Second half of 2020
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019