Michael Franz

Geb. 28.09.1947 in Tübingen

Studium der Evangelischen Theologie in Tübingen (Fakultätsexamen 1972) und Zürich

1969: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

1979: Promotion in Philosophie bei Karl-Heinz Ilting in Saarbrücken

1980–1992: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Frankfurter Hölderlin-Ausgabe in Bremen, dort auch 1995 Habilitation („Schellings Tübinger Platon-Studien“)

Seit 2002 im Vorstand der Hölderlin-Gesellschaft, seit 2006 ihr Vizepräsident

2007: Umhabilitierung nach Tübingen

Seit 2009 apl. Professor

Arbeitsgebiete:

Vor- und Frühgeschichte des Deutschen Idealismus; Anthropologie; Anfänge griechischer Dichtung und Philosophie.

Publikationen:

Schellings Tübinger Platon-Studien, Göttingen 1996

(zusammen mit Sabine Doering und Valérie Lawitschka, Hrsg.:) Orpheus und Sappho auf Lesbos, Tübingen und Eggingen 2011

Tübinger Platonismus. Die gemeinsamen philosophischen Anfangsgründe von Hölderlin, Schelling und Hegel, Tübingen 2012

Seit 2000 Mitherausgeber des Hölderlin-Jahrbuchs.

Werke von oder mit Michael Franz:


reihe

Umschlagfoto

Das antike Denken in der Philosophie Schellings

Herausgegeben von Rainer Adolphi und Jörg Jantzen.
Schellingiana 11
2004
XXIV, 710 S.
Broschur
ISBN 978-3-7728-1912-4
Neuauflage in Vorbereitung
€ 98,–

Umschlagfoto

Johann Friedrich Flatt: Philosophische Vorlesungen 1790

Nachschriften von August Friedrich Klüpfel.

Herausgegeben, eingeleitet und kommentiert von Michael Franz und Ernst-Otto Onnasch.
SuE I,9
2018
547 S.
Leinen
ISBN 978-3-7728-2542-2
Lieferbar
€ 148,–

Umschlagfoto

Allgemeine Zeitschrift für Philosophie: Heft 22.2/1997

Herausgegeben von Tilman Borsche.
1997
102 S.
Broschur
Lieferbar
€ 5,–
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2018