Umschlagfoto

Reinhart Siegert: Band 3,1-4: Aufklärung im 19. Jahrhundert – »Überwindung« oder Diffusion?

2015
4 Bände
CXXXIV, 1901 S., 1 Abb., 17 x 24 cm.
Leinen
Deutsch
ISBN 978-3-7728-1216-3
Lieferbar
Einzelpreis:
€ 1.592,–
Einführung von Reinhart Siegert.
Introduction translated by David Paisey.
Mit einer kritischen Sichtung des Genres 'Dorfgeschichte' aus dem Blickwinkel der Volksaufklärung von Holger Böning.

Inhalt:

Teilband 3.1: 1801–1820 (Napoleonik, Befreiungskriege, Karlsbader Beschlüsse)
Teilband 3.2: 1821–1840 (Biedermeier)
Teilband 3.3: 1841–1860 (Vor- und Nachmärz)
Teilband 3.4: Fundstücke 1861ff., (Undatierte Titel, Übersetzungen, Zeitschriften, Kalender)

Der abschließende Bibliographienband 3 des Handbuchs betritt völliges Neuland und dokumentiert »eines der vordringlichsten Desiderate der neuen multidisziplinären Aufklärungsforschung«: Ausklang und Nachwirkung der Aufklärungsbewegung im deutschen Sprachraum bis 1850 und darüber hinaus. Er legt 5.000 kommentierte Belege dafür vor, dass die Aufklärung im 19. Jh. keineswegs »überwunden« oder gar tot war, davon sogar 700 aus der Zeit nach 1860. Auf die zwanzig Jahre, in denen die Volksaufklärung die Volksbildung dominierte, folgte nach dem verheerenden Einbruch durch die Französische Revolution noch ein halbes Jahrhundert, in dem die Volksaufklärung in die Breite wirkte, jetzt meist ohne staatliche Unterstützung und oft gegen massive staatliche und ultramontane Repression. Die Niederschlagung der Revolution von 1848/1849 erfolgte zu einem Zeitpunkt, an dem die Volksaufklärung längst auf dem Weg aus dem Schrifttum in die Köpfe war.

Rezensionen

Kaspar Maase, Zeitschrift für Volkskunde

»Ein großes Werk ist zu einem eindrucksvollen Abschluss gekommen. [...] Eine Aufstellung der benutzten Literatur sowie Personen-, Institutionen- und Titelregister für die behandelten Zeitabschnitte tragen erheblich zum Gebrauchswert der Bibliographie bei. Doch geht die Leistung der Herausgeber weit hinaus über den Nachweis der Titel und (soweit möglich) der Standorte, an denen sie einzusehen sind. Ungefähr zwei Drittel der Publikationen haben sie selbst in der Hand gehabt und liefern dazu informative Charakteristika, teilweise mit längeren Originalzitaten und Ausschnitten aus zeitgenössischen Kommentaren.«

Kaspar Maase,
Zeitschrift für Volkskunde
Frank Stückermann, Das Achtzehnte Jahrhundert

»Das mit seinen letzten vier Teilbänden jetzt vollständig vorliegende Werk [...] von Holger Böning [...] und von Reinhart Siegert läßt sich getrost als wissenschaftliches Lebenswerk beider Forscher bezeichnen. Es bietet den empirischen Nachweis einer weitgehend vergessen gemachten zweihundertjährigen Literaturtradition deutscher Sprache. Nach einigen seinerzeit belächelten Probebohrungen von Arno Schmidt wird nunmehr die ältere, gemeinnützige, emanzipatorische, freisinnig-liberale, von kosmopolitischer Weltoffenheit geprägte deutschsprachige République des lettres zur Volksaufklärung endlich auf breiter Front ins Bewusstsein gerückt.«

Frank Stückermann,
Das Achtzehnte Jahrhundert
Volker Bauer, Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte

»In einem Aufsatz von 2006 bezeichnet Hans Ulrich Gumbrecht die großen in Deutschland entstandenen literatur- und begriffsgeschichtlichen Nachschlagewerke aufgrund ihrer Monumentalität als «Pyramiden des Geistes». Spätestens mit dem hier zu besprechenden dritten Band ist das mit dem Haupttitel «Volksaufklärung» versehene ›Biobibliographische Handbuch zur Popularisierung aufklärerischen Denkens im deutschen Sprachraum von den Anfängen bis 1850‹ ebenfalls zu einem ehrfurchtgebietenden, geradezu pharaonischen Unternehmen avanciert.«

Volker Bauer,
Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2018