Heinrich Khunrath: Amphitheatrum Sapientiae Aeternae – Schauplatz der ewigen allein wahren Weisheit

Vollständiger Reprint des Erstdrucks von [Hamburg] 1595 und des zweiten und letzten Drucks Hanau 1609. Mit einer Bibliographie der Drucke und Handschriften Khunraths, Namenregister und Konkordanz der beiden Ausgaben sowie der Transkription einer aus dem 18. Jahrhundert stammenden deutschen Übersetzung des ›Amphitheatrum Sapientiae Aeternae‹.

Umschlagfoto
2013
CP 6
590 S., 362 Abb., über 360 Originalseiten als Reprint. Auf 160 Exemplare limitierte und nummerierte Auflage, 35,0 x 30,7 cm.
Leinen
Deutsch
Latein
ISBN 978-3-7728-1628-4
Lieferbar
Einzelpreis:
€ 598,–

Der prächtige Erstdruck von Heinrich Khunraths ›Amphitheatrum‹ gehört seit jeher zu den rarsten und begehrtesten Büchern der paracelsischen Theosophie, christlichen Kabbala, Magie und Alchemie. Den Reproduktionen der kunstvoll angeordneten Texte und der Textbilder gehen eine historisch-kritische Studie über den bedeutenden Naturmystiker (ca. 1560–1605) und die Wirkung seines ›Amphitheatrum‹, Transkriptionen der Texte der Bilder, eine Einleitung in Khunraths ikonographisches Programm sowie eine ausführliche Bibliographie seines Werkes voran. Es folgen der vollständige Reprint der erweiterten und völlig anders gestalteten Ausgabe von Hanau (1609) samt den Abbildungen der neuen Figuren, ein Wiederabdruck von Johann Arndts ›Iudicium über die 4 Figuren‹ sowie die Transkription einer aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammenden deutschen Übersetzung (nach der Hanauer Fassung von 1609), ergänzt um eine ausführliche Einleitung, die Khunraths Theosophie im Kontext von Pietismus und Aufklärung im 18. Jahrhundert analysiert. Abgerundet wird der Band durch eine doppelte Konkordanz sowie durch einen ausführlichen Namensindex.

Rezensionen

Albrecht Beutel, Theologische Literaturzeitung

»Ein großes bibliophiles Kleinod ist zu vermelden, das nicht nur die Herzen (und nicht minder die Etats) aller Bücherfreunde in Wallung versetzen, sondern auch die Kenner und Liebhaber der frühneuzeitlichen Arkanwissenschaften entzücken wird.«

Albrecht Beutel,
Theologische Literaturzeitung
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019