Umschlagfoto

Hans-Joachim Friedrich: Der Ungrund der Freiheit im Denken von Böhme, Schelling und Heidegger

2009
Schellingiana 24
VIII, 262 S., 12,2 x 19,4 cm.
Broschur
Deutsch
ISBN 978-3-7728-2496-8
Lieferbar
Einzelpreis:
€ 86,–
Preis für Mitglieder der Internationalen Schelling-Gesellschaft (nur bei Bestellung über die Gesellschaft):
€ 76,–

Als eBook bei:

€ 86,–
eISBN 978-3-7728-3005-1

Heidegger sah in Schellings Freiheitsschrift den »Gipfel der Metaphysik des deutschen Idealismus«; das deshalb, weil die Unterscheidung zwischen Grund und Existenz hier auf das Wollen als Grund der Existenz zurückgeführt werde. Schelling selbst hat die Unterscheidung jedoch nicht auf das Wollen zurückgeführt, sondern auf den von Jakob Böhme übernommenen Begriff des Ungrundes. Schelling bezeichnet damit die Indifferenz der Freiheit, worin das Seiende durch den Willen erst zur Entscheidung zu bringen ist als das Seinkönnende und Seinsollende.

Rezensionen

Franz Siepe, literaturkritik.de

Ein überaus bemerkenswertes Werk: Es hebt recht still mit einem gediegenen Thema von klassizistischer Strenge an (›Gehört die Freiheitsabhandlung Schellings zum deutschen Idealismus?‹), gibt sich im Mittelteil profunden Spekulationen und philosophiegeschichtlichen Textinterpretationen über das Sein, das Nichts, den Ungrund/Urgrund/Abgrund des Vor-aller-Zeit-und-Existenz-Seins sowie über die wahre, undogmatisch verstandene Freiheit hin, um an Ende ein vitalistisch-anarchisches Furioso zu intonieren: Hegel als Postulator des im Staat zu sich selbst gekommenen vernünftigen Weltgeistes sei ›für die Katastrophen des 20. Jahrhunderts mit verantwortlich zu machen‹. [...] Unbestreitbar ist Friedrichs Abhandlung, aufgefasst als fundierter problemgeschichtlicher Beitrag zu einer Metaphorologie der ›Tiefe‹, von hohem Wert.

Franz Siepe,
literaturkritik.de
Thomas Herrmann, Aufgang – Jahrbuch für Denken, Dichten, Musik

Insgesamt bringt die Studie […] einen erfrischenden Beitrag zur aktuellen Heidegger-Forschung. [Friedrichs] Buch gehört in die Reihe derjenigen Schriften, die einen ›Brückenschlag‹ zwischen idealistischer, phänomenologischer und theologischer Denktradition versuchen und dadurch wertvolle Anregungen zu einem philosophisch-theologischen Diskurs geben können. Darüber hinaus gewinnt man aus der Monographie […] ein tiefer gehendes Verständnis für das abgründige, zeit-räumliche und phänomeneutische Denken von Sein und Dasein beim späteren Heidegger, von dem aus auch Anregungen für die theologische Anthropologie und die naturwissenschaftliche Kosmologie gewonnen werden können.

Thomas Herrmann,
Aufgang – Jahrbuch für Denken, Dichten, Musik
Thomas Regehly, Böhme-Studien

»Der Erkenntnisgewinn für die Spezialforschung wie die allgemeine philosophische Diskussion ist beträchtlich. Es ist höchst erstaunlich zu sehen, wie sich am Leitfaden des Böhmeschen ›Ungrunds‹ diese drei Denker zusammenfinden und ihr Ursprungsdenken sich zu einem abgründigen Denkraum zusammenfügt.«

Thomas Regehly,
Böhme-Studien
Vicki Müller-Lüneschloß, Arbitrium

»Friedrichs Gedankengang ist klar entwickelt und gut zu verfolgen. Der Versuch, denselben Grundgedanken bei drei Autoren verschiedener Epochen zu entdecken und in eine Kontinuität des Denkens – in Abgrenzung von einer ganz anderen Strömung – innerhalb der Philosophiegeschichte zu bringen, überzeugt durch viele Belege aus den zitierten Texten.«

Vicki Müller-Lüneschloß,
Arbitrium

Alle Bände

© frommann-holzboog Verlag e.K. 2017