Umschlagfoto

Jörg Ewertowski: Die Freiheit des Anfangs und das Gesetz des Werdens

1999
SuE II,35
444 p., 15,6 x 20,9 cm.
Cloth-bound
German
ISBN 978-3-7728-1999-5
Available
Single price:
€ 92.–

Zur Metaphorik von Mangel und Fülle in F. W. J. Schellings Prinzip des Schöpferischen.

Dearth and plenty are metaphors characterizing the beginning and driving forces of becoming. One finds from Plato to Hegel, using these metaphors, a peculiar lawfulness described, according to which all potential things become actual and all latent things manifest. Both Schelling’s intellectual »Anschauung« in his System of Transcendental Idealism and his doctrine of potencies from his Philosophy of Revelation are based in an idea of free¬dom which exceeds the demand of that lawfulness.

Reviews

Rolf Speckner, Die Drei

Das Buch ist ein bedeutender Beitrag zur Schelling-Forschung. Für die begriffliche Durchdringung der intellektuellen Anschauung setzt es Maßstäbe. Für das Selbstverständnis jedes Menschen, besonders des anthroposophisch suchenden Künstlers, kann es Bedeutendes leisten. [...] Wer es [...] besitzt, wird es lieben lernen und immer wieder in die Hand nehmen.

Rolf Speckner,
Die Drei
Harald Schwaetzer, Novalis

Eine anthroposophisch anregende Schellinginterpretation [...] die von der ersten bis zur letzten Seite eine Fülle wegweisender Perspektiven schellingschen Denkens entwickelt.

Harald Schwaetzer,
Novalis

All volumes

© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019