Umschlagfoto

Reinhard Lauth: Descartes’ Konzeption des Systems der Philosophie

1998
Quaestiones 12
X, 227 S., 17,8 x 24,5 cm.
Leinen
Deutsch
ISBN 978-3-7728-1975-9
Lieferbar
Einzelpreis:
€ 68,–

Der Verfasser weist in der Fortführung des Ansatzes von M. Gueroult nach, dass Descartes die Aufgabe der Philosophie strikt transzendental (ante litteram) konzipiert hat. Die von ihm geforderte analytische Methode (im Gegensatz zur geometrischen) muss eine deduzierende im Sinne Euklids sein. Lauth zeigt, wie Descartes als Begründer wissenschaftlich-systematischen Philosophierens neben Kant, Reinhold, Fichte und die modernen Transzendentalphilosophen tritt. Mit Hinblick auf Bacon, Spinoza, Leibniz, Kant, Hegel und Fichte arbeitet der Autor heraus, wieweit Descartes in seinen Hauptwerken (Regulae, Discours, Meditationes, Recherche de la Vérité) seine Systemkonzeption entwickelt und auch ausgeführt hat.

Rezensionen

Der Bund

Reinhard Lauths Buch [ist] für jeden, der sich für die Ursprünge des Denkens der Neuzeit und insbesondere für Transzendentalphilosophie interessiert, äusserst lesenswert.

Der Bund
Arnold Schölzel, Junge Welt

Eine tiefgründige systematische Untersuchung, die in der Descartes-Forschung einen Markstein darstellt.

Arnold Schölzel,
Junge Welt
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019