Johannes Reuchlin: Band 1: 1477–1505

Published on behalf and with the support of the City of Pforzheim.

German translation by Adalbert Weh.
With an introduction by Matthias Dall'Asta.
Umschlagfoto
2000
297 p., 14,8 x 20,5 cm.
Softcover
German
ISBN 978-3-7728-2015-1
Available
Single price:
€ 42.–

This volume features the German translation of the 136 letters that the ›Heidelberger Akademie der Wissenschaften‹ has published previously in volume I of the critical edition. It covers the period from the time of Reuchlin’s studies up to the 50th year of his life. During this period he produced the dialogue ›De verbo mirifico‹, the comedies ›Sergius‹ and ›Henno‹, and the Hebrew Grammar, originally published in March 1506. His correspondence is a very diverse collection of material with regard to the genesis of various works and is repeatedly concerned with their contemporary critical reception. For the first time, a number of previously unpublished letters allows an insight into Reuchlin’s occupation as councilor (Britisch: councillor) and judge. Among his 80 correspondents are Rodolphus Agricola, Sebastian Brant, Marsilio Ficino, Aldo Manuzio, Lorenzo de’ Medici, and Jacob Sprenger. The volume is intended for interested laypersons, who want to find out more about the times and the circumstances of Reuchlin’s life, and also for academics and researchers. The concise commentary in footnotes is based on the critical edition.

Reviews

Jean Borel, Revue de Théologie et de Philosophie

De ces 136 Lettres, et par le soin des éditions Frommann-Holzboog, une magnifique traduction allemande a été faite par Adalbert Weh. L'introduction de Matthias Dall'Asta résume de manière excellente l'essentiel de l'édition historico-critique.

Jean Borel,
Revue de Théologie et de Philosophie
Hans-Martin Maurer, Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte

Die Briefe selbst sind eine aufschlußreiche Quelle für das Leben, das Denken, die wissenschaftlichen Interessen, die Erfahrungen und Probleme Reuchlins und geben darüber hinaus Einblicke in die Denkweise, den Umgangsstil und die Anliegen der Humanisten jener Zeit überhaupt. Briefpartner sind fast alle damals lebenden bedeutenden deutschen Humanisten und auch mehrere ausländische, besonders italienische.

Hans-Martin Maurer,
Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte
Hermann Wiegand, Pirckheimer Jahrbuch für Renaissance- und Humanismusforschung

Die Ausgabe [bietet] mit einem vorzüglichen knappen Lebensbild Reuchlins und einer informativen Einführung in die humanistische Epistolographie [...] durchaus auch ein »Mehr gegenüber der großen Ausgabe, so dass sie auch von Kennern mit Gewinn herangezogen werden kann.«

Hermann Wiegand,
Pirckheimer Jahrbuch für Renaissance- und Humanismusforschung
Helmut Feld, Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte

Die deutsche Leseausgabe ist, bei schwindenden Kenntnissen der lateinischen Sprache, ein zum Einstieg in die Originaltexte und die historischen Zusammenhänge ermutigendes und vorbereitendes Hilfsmittel.

Helmut Feld,
Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019