Rodolphe Calin

Geboren 1969 in Lille (Frankreich)

Studium der Philosophie an der Sorbonne-Universität

1995: Zulassung zum Staatsexamen der Agrégation der Philosophie

1999-2004: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Philosophie an der Sorbonne-Universität

2003: Promotion mit einer Arbeit zu Levinas’ Philosophie der Subjektivierung des Subjekts (Betreuer: Prof. Dr. Jean-Luc Marion)

Seit 2010: Maître de conférences am Department für Philosophie der Universität Paul Valéry-Montpellier III

Derzeit bereitet er seine Habilitation zum Thema ›Gaston Bachelard und die Kulturphilosophie‹ vor.

Forschungsschwerpunkte:

Phänomenologie, Hermeneutik, Kulturphilosophie, Philosophie der Subjektivierung des Subjekts, Beziehungen zwischen zeitgenössischen deutschen und französischen Philosophien.

Bisherige Publikationen (Auswahl):

Monographie: Levinas et l’exception du soi, Paris, PUF, »Epiméthée«, 2005

Herausgegebene Sammelbände:

Die Tradition der negativen Theologie in der deutschen und französischen Philosophie (mit T. Dangel und R. Vinco), Heidelberger Forschungen, Band 41, Heidelberg, Winter Verlag, 2018

La subjectivation du sujet. Etudes sur les modalités du rapport à soi-même (mit O. Tinland), Paris, Hermann, 2017.

Werke von oder mit Rodolphe Calin:


Umschlagfoto – nicht vorhanden

Kultur – Sprache – Einbildungskraft

Gaston Bachelard und die deutschsprachige Philosophie.

Herausgegeben von Rodolphe Calin und Andreas Hetzel.
AZBP 1
Ca. 200 S.
ISBN 978-3-7728-2891-1
Mai 2020
Ca. € 48,–
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019