Davina Höll

Davina Höll hat Europäische Literaturen (B.A.) und Deutsche Literatur (M.A.) an der Universität Marburg studiert und promovierte im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs »Life Sciences – Life Writing« im Fach American Studies. Sie war Juniormitglied der Gutenberg Akademie der Universität Mainz. Derzeit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universität Tübingen. Dort arbeitet sie im Exzellenzcluster 2124 »Controlling Microbes to Fight Infections« (CMFI) an ihrem Post-Doc Projekt »Human Microbiomes and Antibiotic Resistance: Epistemological, Historical, and Ethical Implications of an Anticipated Paradigm Shift«.

Für ihre Doktorarbeit ›Das Gespenst der Pandemie‹ hat Davina Höll den Ersten Preis in der Sektion Geistes- und Kulturwissenschaften des Deutschen Studienpreises der Körber Stiftung erhalten.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Medical Humanities, (Literatur- und Bild-)Geschichte der Seuchen, Geschichte, Theorie, Ethik und Ästhetik der Mikroben, Medical Gothic und Fragen der One Health.

Werke von oder mit Davina Höll:


reihe

Umschlagfoto – nicht vorhanden

Davina Höll: Das Gespenst der Pandemie

Politik und Poetik der Cholera in der Literatur des 19. Jahrhunderts.

MPh 16
Ca. VIII, 372 S.
Broschur
ISBN 978-3-7728-2803-4
November 2021
€ 68,–
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2021