Franziska Krause

Geboren in Berlin, von 2002 bis 2008 Studium der Philosophie und Germanistik (M.A.) in Leipzig und Cagliari/Italien

Thema der Magisterarbeit »Der Arzt muss ein Philosoph sein. Ernst Platners Anthropologien von 1772 und 1790 als Versuch der Lösung des commercium mentis et corporis Problems unter dem Anspruch der Verbindung von Philosophie und Medzin»

Seit 09/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin; Lehrtätigkeit

09/2009 bis 09/2012 Mitarbeit im Verbundprojekt »Chancen und Grenzen der Kundenorientierung in der Medizin»

09/2010 bis 6/2011 Produktionskoordination des Theater- und Wissenschaftsprojekts »Wunschkinder. Die Technisierung der menschlichen Fortpflanzung»

2012 Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik

03/2013 bis 03/2014 Mitarbeit im Exzellenz-Cluster »Brain Links – Brain Tools«

2015 Promotion »Sorge in Beziehungen. Die Care-Ethik und der Begriff des Anderen bei Emmanuel Levinas«, erscheint 2017 bei frommann-holzboog

2015 EACME Preis (European Association of Centres of Medical Ethics)

2017 Certificate of Advanced Studies (CAS) »Health Care Management» der Universität Freiburg.

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte:

Care-Ethik, Phänomenologie, Ethik am Lebensanfang, Ethik der Transplantationsmedizin, Patientenautonomie.

Publikationen:

F. Krause, O. Müller (2016): Technik im lebendigen Selbst. Natürliche Künstlichkeit und Vulnerabilität am Beispiel der Tiefen Hirnstimulation. In: Thiemo Breyer und Oliver Müller (Hrsg.): Funktionen des Lebendigen. De Gruyter, Berlin, New York (in print)

F. Krause (2015): Die Sorge des Menschen. In: Oliver Müller, Giovanni Maio (Hrsg.): Orientierung am Menschen. Anthropologische Konzeptionen und normative Perspektiven. Wallstein, Göttingen, S.241-255

F. Krause, O. Müller (2014): Körperwahrnehmung bei tiefer Hirnstimulation und Organtransplantation. Leibphänomenologie als Zugang zum Selbst. In: Zeitschrift für Epileptologie 27/1, S.60-64

F. Krause (2013): Bertha Ottenstein. In: Fred Ludwig Sepaintner (Hrsg.): Baden-Württembergische Biographien. Band 5. W. Kohlhammer, Stuttgart, S.293-296

K. Seibel, F. Krause, G. Becker (2013): Ärztliche Verantwortung gegenüber Palliativpatienten unter dem neuen Paradigma der Kundenorientierung. In: Ethik in der Medizin 26/1, S.47-58. doi:10.1007/s00481-013-0242-z

U. Bittner, S. Armbruster, F. Krause (2012) »Doctor knows best»? – Eine Analyse der Arzt-Patient-Beziehung in der TV-Krankenhausserie Dr. House. In: Ethik in der Medizin 25/1, S.33-45. doi:10.1007/s00481-012-0179-7

F. Krause: Der Patient als Kunde? Ethische Reflexionen zum Ideal der Patientenautonomie und dem Selbstverständnis der Medizin. In: Julia Inthorn (Hrsg.): Richtlinien, Ethikstandards und kritisches Korrektiv. Eine Topographie ethischen Nachdenkens im Kontext der Medizin. Edition Ruprecht, Göttingen 2010, S. 91-103.

Werke von oder mit Franziska Krause:


reihe

Umschlagfoto – nicht vorhanden

Franziska Krause: Sorge in Beziehungen

Die Care-Ethik und der Begriff des Anderen bei Emmanuel Lévinas.

MPh 14
Ca. 236 S.
Broschur
ISBN 978-3-7728-2800-3
August 2017
Ca. € 52,–
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2017