Allgemeine Zeitschrift für Philosophie: Heft 47.3/2022: Tierphilosophie und Tierethik

Umschlagfoto – nicht vorhanden
Deutsch
Broschur
Oktober 2022
Einzelpreis:
ca. € 32,–

Welchen »Ort« haben Tiere? In welchem Verhältnis stehen die Tiere zum Menschen und zu Pflanzen? Haben Tiere Rechte? Was soll den Umgang des Menschen mit Tieren bestimmen? Die Beiträge des Schwerpunktes suchen Positionen der philosophischen und ethischen Bewertung von Tieren systematisch kritisch zu betrachten. So wird etwa das Naturverhältnis überprüft, das dem Tierrechtskonzept zugrunde liegt, steht doch der Individualschutz in Spannung zum Arten- und Naturschutz. Die Verschränkung der Tiere mit der Mitwelt, mit anderen Individuen, Arten und Spezies, macht es notwendig, die wechselseitigen Abhängigkeiten in der Tierethik zu berücksichtigen, im Sinne einer ökologischen Interdependenzethik. Umso schärfer stellt sich die qualitative Frage nach dem Leben selbst: »Nur ein Tier oder auch ein Tier?« Was ist eigentlich ein »Tier«? Dieser Frage gilt eine grundlegende historische und biophilosophische Erörterung. Weitere Beiträge lassen die wechselseitige Angewiesenheit von Tieren und Pflanzen im Hinblick auf unsere Handlungsmöglichkeiten konkret und anschaulich werden. Hinzu tritt erweiternd das erste Dokument einer transkulturellen okzidental-chinesischen Perspektive in der Tierphilosophie.

Vorwort:

Schwerpunkt:

  • Peter Laufmann: Die Wahrung von Tier und Natur: eine notwendige Nützlichkeit

  • Hans Werner Ingensiep: »Nur ein Tier« oder »auch ein Tier«? Was ist eigentlich ein »Tier«?

  • Kirsten Traynor: Der zarte Tanz der Bienen und Pflanzen

  • Heike Baranzke: Welche Natur wollen Antispeziesisten? Aporien einer szientistisch fundierten Gleichheitslogik im Tierrechtsdiskurs

  • David Bartosch: Zum Beginn abendländisch-chinesischer Tierphilosophie: Reflexionen zu einem wiederentdeckten Text

Essay:

  • Wolfram Malte Fues: Differenz und Inklusion. Versuch einer Zeitdiagnose

Buchbesprechung:

  • Benjamin Dober: Auf der Suche nach einer humanen Versöhnungstheologie

  • Tim Fritjof Huttel: Philosophie der Personalität in drei Syntheseversuchen

  • Daniel Koenig: Über den Ursprung des Symbolischen im Wahrnehmungsbewusstsein. Tobias Endres entfaltet Ernst Cassirers Theorie der Wahrnehmung

© frommann-holzboog Verlag e.K. 2022