Thomas von Aquin: Quaestio disputata ›De unione Verbi incarnati‹ (›Über die Union des fleischgewordenen Wortes‹)

Includes an extensive commentary and theological reflexion. Edited by Klaus Obenauer.
Latin text compiled by Barbara Bartocci, Klaus Obenauer and Walter O.P. Senner.
Umschlagfoto
2011
XIV, 576 p., 16,5 x 24,0 cm.
Cloth-bound
German
Latin
ISBN 978-3-7728-2563-7
Available
Single price:
€ 286.–
ebook-icon
eISBN 978-3-7728-3068-6
€ 286.–

The »Quaestio disputata« ›About the union of the incarnate Word‹ is one of Thomas Aquinas’ shortest Questiones. It contains, in an extremely condensed manner, the whole programme of constitutional Christology: The unity of the person and the hypostasis of Christ in two natures / Christ one or two? / The unity of esse and the duality of action and will in Christ. The last three of the five articles reveal a peculiar originality within Aquinas’ Opus. The volume investigates the proverbial onto-logical implications of the christology of the greatest thinker of Western Christianity. It provides an edition, translation, and extensive commentary with theological and historical reflections.

Reviews

Thomas Eggensperger, Wort und Antwort

Der Theologe Klaus Obenauer legt mir dieser profunden Studie eine herausragende Arbeit zum Text des Thomas von Aquin [vor]. [...] Mit dieser Publikation existiert nach mühevoller Kleinarbeit eine profunde Studie, die keineswegs, wie der Kommentator am Ende seiner Ausführungen außerordentlich bescheiden anmerkt, von der Ergebnislage ›alles beim Alten‹ beließe. Bei allem Respekt – im Blick auf den ausgefeilten und viele Detailfragen anschneidenden Kommentar, der eine gute Grundlage für die weitere Diskussion darstellt, ist vielmehr das Gegenteil der Fall!

Thomas Eggensperger,
Wort und Antwort
Thomas Marschler, Theologische Revue

»Noch größere Anerkennung verdient die in allen Partien des Buches dokumentierte Vertrautheit des Autors mit dem OEuvre des Aquinaten ebenso wie mit den christologischen Erörterungen der mittelalterlichen Zeitgenossen und der aktuellen Forschungsdiskussion. O.s Urteil ist eigenständig, zuweilen deutlich abgrenzend, immer aber gut begründet.«

Thomas Marschler,
Theologische Revue
Paul Schroffner, Zeitschrift für katholische Theologie

»Ohne die vielen Vorzüge des vorliegenden Bandes im Einzelnen würdigen zu können, soll doch die Sorgfalt und Umsicht des Vf.s eigens herausgestrichen werden. Die Übertragung und Kommentierung wird der grundlegenden Einsicht gerecht, der zufolge der «sprachliche Ausdruck […] sachliche Relevanz» (287) hat.«

Paul Schroffner,
Zeitschrift für katholische Theologie
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019