Umschlagfoto

Philipp Melanchthon: Band T 12: Texte 3127-3420a (1543)

2011
533 S., 17,2 x 24,9 cm.
Leinen
Deutsch
Latein
ISBN 978-3-7728-2535-4
Lieferbar
Einzelpreis:
€ 298,–

Das Jahr 1543 beginnt für Melanchthon ruhig. Er ist froh, dass er sich fernab von politischen Geschäften seiner Lehrtätigkeit widmen kann. Sein Daniel-Kommentar wird gedruckt und an Freunde verschickt. Doch schon bald beruft ihn der Kölner Erzbischof Hermann von Wied zur Reformation des Erzstifts Köln. Unwillig folgt Melanchthon diesem Ruf und reist von Mitte April bis Mitte August nach Bonn. Er berichtet vom Fortschritt der Arbeiten und von Intrigen der Gegner. Am Rhein bekommt er auch die Auswirkungen des Geldrischen Erbfolgekriegs vor Augen geführt. Viele Briefe zeigen seine Sorge um den Fortbestand der Kirche angesichts der gegenwärtigen und drohenden Kriege.

Rezensionen

Matthieu Arnold, Positions Luthériennes

»Cette édition remarquable […] nous dévoile chaque année un peu plus la personnalité et l’ oeuvre de l’ ›autre Réformateur de Wittenberg‹ mais aussi, plus largement, les débats théologiques et les mentalités de son temps.«

Matthieu Arnold,
Positions Luthériennes
Christoph Galle, Ebernburg-Hefte

»Insofern gelingt es den Verantwortlichen des Projekts zur Herausgabe der Melanchton-Korrespondenz, Textbände auf höchstem editorischen Niveau vorzulegen und im Verbund mit den modernsten Rechercheoptionen im Internet ein vorbildliches Arbeitsinstrument zu bieten.«

Christoph Galle,
Ebernburg-Hefte

Alle Bände

© frommann-holzboog Verlag e.K. 2017