Umschlagfoto

Allgemeine Zeitschrift für Philosophie: Heft 36.1/2011

2011
122 p., 15,5 x 23,0 cm.
Softcover
German
Available
Single price:
€ 38.–
ebook-icon
€ 38.–

Christoph Demmerling gives the distinction between the lived or experienced body and the physical or objective body new meaning. Iris Därmann looks into the tense relationship between polity and family ties. Konstantinos Sargentis analyzes the understanding and the significance of evil in Kants ethics and philosophy of religion. Wolfgang Barz argues that the problem that singular material objects can never turn up in propositions of thought can be avoided if one considers what Frege meant by grasping a thought and what he didn’t mean. According to this, the much discussed assumption of representationless intentionality in the »New Theory of Meaning« would be superfluous. In the debate on what makes someone a person, Ferdinand Fellmann emphasizes the significance of erotic love as a basic anthropological principle.

Abhandlungen:

  • Christoph Demmerling: Den Leib zur Sprache bringen: Überlegungen zur Leib-Körper-Unterscheidung
  • Iris Därmann: Haus und Verwandtschaft in der antiken politischen Philosophie. »Kreuzfahrten der Lektüre« mit Claude Lévi-Strauss
  • Konstantinos Sargentis: Das Böse als Selbstverhältnis des Guten. Zum Problem der Stufen des »bösen Herzens« bei Kant
  • Wolfgang Barz: Singuläre Propositionen und das Fassen eines Gedankens

Berichte und Diskussionen:

  • Ferdinand Fellmann: »Warum mußte ein solches Paar existieren?« Zur Urszene der Menschwerdung

Buchbesprechungen:

  • Steffen K. Herrmann: Anerkennung von Alterität (zu Thomas Bedorf, Verkennende Anerkennung. Über Identität und Politik)
  • Thomas Balzer: Versöhnung als Fluchtpunkt des politischen Liberalismus (zu Jörg Schaub, Gerechtigkeit als Versöhnung. John Rawls’ politischer Liberalismus).
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019