Umschlagfoto

Begriff und Bild der modernen japanischen Philosophie

2014
Phi 2
XVI, 348 S., 13,8 x 21,0 cm.
Broschur
Deutsch
ISBN 978-3-7728-2629-0
Lieferbar
Einzelpreis:
€ 68,–

Als eBook bei:

€ 68,–
eISBN 978-3-7728-3048-8

Was ist moderne japanische Philosophie? Der in deutsch-japanischer Zusammenarbeit entstandene Band gibt erstmals einen Einblick in das gesamte Spektrum der modernen japanischen Philosophie. Von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts an hat sich in Japan eine moderne Philosophie entwickelt, die sich kreativ mit einer Vielzahl von Themenstellungen und Traditionen der Moderne und der Philosophiegeschichte auseinandersetzt. Die verschiedenen philosophischen Strömungen, die daraus hervorgingen, werden erstmalig in ihrer ganzen Bandbreite in Überblicksdarstellungen präsentiert. Hinzu kommen Einzelbeiträge, die vertieft und kritisch abwägend auf einzelne Sachgebiete (z. B. Sozialphilosophie), Autoren und Probleme eingehen.

Inhalt:

1. Systematische Untersuchungen: Themen der Moderne

  • Raji C. Steineck: Der Begriff der Philosophie und seine taxonomische Funktion bei Nishi Amane
  • Ralf Müller: Die Entdeckung von Sprache im Zen: Inoue Enryōs Prolegomena zur Philosophie der Zen-Schule von 1893
  • Elena Louisa Lange: Waren- und Substanzfetisch – Zum Verhältnis von Intention und Explikation in Nishida Kitarōs »Ort«
  • Fabian Schäfer: »Philosophie muss alltäglich sein!« – Tosaka Jun und die Aktualität der Philosophie

2. Philosophische Strömungen in Japan

3. Themenschwerpunkte philosophischer Forschung in Japan

  • Abe Akira: Gesellschaftsphilosophie
  • Abe Hiroshi: Umweltethik im modernen Japan
  • Raji C. Steineck: Grenzziehungen: Überlegungen zu Leib und Körperin der neueren japanischen Philosophie

Rezensionen

Steffen Döll, Asiatische Studien

»Die letzten Jahre haben – in wissenschaftlichen wie in populären Kontexten – ein gesteigertes Interesse an der japanischen Philosophie gesehen. Mit dem Erscheinen bzw. der Neuauflage von Quellentextsammlungen sowie der Problematisierung des historischen und semantischen Horizontes des Begriffes «japanische Philosophie» haben zudem längst überfällige Differenzierungen begonnen. Der Mitte 2014 erschienene Band von Steineck, Lange und Kaufmann knüpft nicht nur an diese Entwicklungen an, sondern geht in Konzeption und Ausführung darüber hinaus, insofern er bis dato gänzlich unbeachtet verbliebene Themenbereiche vorstellt und der weiteren Diskussion auch und gerade im interkulturell philosophischen Kontext öffnet.«

Steffen Döll,
Asiatische Studien
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2018