Umschlagfoto

Die Normativität des Rechts bei Francisco de Vitoria. The Normativity of Law According to Francisco de Vitoria

2011
PPR II,2
XVIII, 416 p., 17,3 x 24,4 cm.
Cloth-bound
German
English
ISBN 978-3-7728-2561-3
Available
Single price:
€ 168.–
ebook-icon
eISBN 978-3-7728-3056-3
€ 168.–

Francisco de Vitoria (1483–1546) is best known as one of the founders of »modern« public international law. His concept of international law, however, is based on a detailed but hardly acknowledged discussion of the conditions of the validity of law in general, in which Vitoria, referring to philosophical, legal and theological traditions, takes a stance on the relation between natural and positive law and on the relation between legal and political integration. The present volume therefore seeks to explore Vitoria’s texts from the perspective of the fundamental question of the normativity of law and attempts to situate his concept of ius gentium within the wider horizon of his legal philosophy. Among the contributors to this volume are: Norbert Brieskorn, Juan Cruz Cruz, Stefan Kadelbach, Matthias Kaufmann, Andreas Niederberger, Augusto Sarmiento, Merio Scattola and Jörg Tellkamp.

Content:

I. Philologische Vorbemerkungen

  • Joachim Stüben: Wie soll man Vitoria übersetzen? Einige Gedanken zu Sprache und Inhalt der Relektion De potestate civili und des Kommentars zu den Quästionen De lege des hl. Thomas

II. Gesetzesgeltung und praktische Rationalität

  • Anselm Spindler: Vernunft, Gesetz und Recht bei Francisco de Vitoria
  • Juan Cruz Cruz: Die praktische Rückführung des menschlichen Gesetzes auf das Naturgesetz: Die Epikie bei Vitoria
  • Augusto Sarmiento: The obligation to fulfill civil laws according to Francisco de Vitoria
  • Gideon Stiening: Quantitas obligationis: Zum Verpflichtungsbegriff bei Vitoria – mit einem Ausblick auf Kant

III. Recht und politische Gemeinschaft

  • Jörg A. Tellkamp: Vitorias Weg zu den legitimen Titeln der Eroberung Amerikas
  • Andreas Niederberger: Recht als Grund der res publica und res publica als Grund des Rechts – Zur Theorie legitimer Herrschaft und des ius gentium bei Francisco de Vitoria
  • Kirstin Bunge: Das Verhältnis von universaler Rechtsgemeinschaft und partikularen politischen Gemeinwesen: Zum Verständnis des totus orbis bei Francisco de Vitoria
  • Johannes Thumfart: Francisco de Vitorias Philosophie: globalpolitisch, nicht kosmopolitisch
  • Andreas Wagner: Zum Verhältnis von Völkerrecht und Rechtsbegriff bei Francisco de Vitoria

IV. Recht zwischen den Völkern

  • Stefan Kadelbach: Mission und Eroberung bei Vitoria: Über die Entstehung des Völkerrechts aus der Theologie
  • Norbert Brieskorn: Francisco de Vitoria: Theologie und Naturrecht im Völkerrecht – Auch ein Kampf um Differenzen
  • Merio Scattola: Die Systematik des Natur- und Völkerrechts bei Francisco de Vitoria
  • Matthias Kaufmann: Francisco de Vitorias Beitrag zur Ablösung des ius gentium vom ius naturale

Reviews

Martin Schermaier, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte

»Der Sammelband vereinigt also ein buntes Spektrum von Beiträgen, doch ergibt die Annäherung aus verschiedenen Blickpunkten einen konzisen, tiefenscharfen Blick auf Vitorias Rechtsbegriff.«

Martin Schermaier,
Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte
Rafael Ramis Barceló, Revista Éspañola de Filosofía Medieval

»Unentbehrlich für jeden Erforscher der Zweiten Scholastik und von Bedeutung sowohl für Rechtstheoretiker wie Rechtshistoriker.«

Rafael Ramis Barceló,
Revista Éspañola de Filosofía Medieval
Andreas Speer, Bulletin de Théologie et de Philosophie Médiévales

»[E]in beachtenswerte[r] Einblick in einen Diskursraum im Spannungsfeld von Recht, Politik und Theologie.«

Andreas Speer,
Bulletin de Théologie et de Philosophie Médiévales
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019