Gerhard Martin Wölfle

Dr., geboren am 30.06.1948 in Stuttgart. Studium der Evangelischen Theologie und Philosophie, ferner der Romanistik und Germanistik in Tübingen. Auswärtssemester in Wien und Mainz. Stipendiat des Evangelischen Stifts in Tübingen und der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Abschluß mit erstem theologischen Dienstexamen und Staatsexamen, Ausbildung zum Pfarrer und Lehrer und Abschluß mit dem zweiten theologischen Dienstexamen und der Pädagogischen Prüfung für das Lehramt an Gymnasien. In den Jahren 1981-1985 Repetent am ev. Stift in Tübingen, danach Pfarrer in Stuttgart.

Promotion über das Thema: »Die Wesenslogik in Hegels ‚Wissenschaft der Logik'. Versuch einer Rekonstruktion und Kritik unter besonderer Berücksichtigung der philosophischen Tradition« bei Prof. Dr. Klaus Hartmann, Tübingen, im Jahre 1994.

Weitere Veröffentlichung: »Kult und Opfer in Hegels Religionsphilosophie«, Tübingen 1999.

Forschungsschwerpunkte bzw. aktuelle Tätigkeit: Grenzgebiete Theologie-Philosophie, Religionsphilosophie (Problematik des Opfers), Deutscher Idealismus.

Mitglied verschiedener philosophischer Gesprächskreise.

Werke von oder mit Gerhard Martin Wölfle:


Umschlagfoto

Gerhard Martin Wölfle: Die Wesenslogik in Hegels »Wissenschaft der Logik«

Versuch einer Rekonstruktion und Kritik unter besonderer Berücksichtigung der philosophischen Tradition.

SuE II,30
1994
549 S.
Leinen
ISBN 978-3-7728-1574-4
Lieferbar
€ 98,–
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019