Umschlagfoto

Jahrbuch der Psychoanalyse: Band 60: Perversionen – Zur Theorie und Behandlungstechnik

2010
199 S., 3 Abb., 14,7 x 20,8 cm.
Broschur
Deutsch
ISBN 978-3-7728-2060-1
Lieferbar
Einzelpreis:
€ 56,–
Vorzugspreis für Mitglieder der IPV und deren Zweige, der DPG und DGPT:
€ 46,–
Vorzugspreis für Studierende und AusbildungskandidatInnen (gegen Vorlage einer Bescheinigung):
€ 28,–

Die Behandlung von Perversionen konfrontiert Psychoanalytiker mit hohen Anforderungen. Schwer erträgliche Übertragungs-Gegenübertragungs-Dynamiken sind unvermeidlich. – Die Beiträge des vorliegenden Bandes erkunden dieses Gebiet anhand detaillierter klinischer Fallstudien und neuer theoretischer Gesichtspunkte. Dargestellt werden der Fall einer koprophagen Perversion, der Fall eines Uniformfetischisten sowie der einer Perversion des Zeiterlebens. Eingeleitet wird der Band mit dem hier erstmals in deutscher Übersetzung erscheinenden klassischen Beitrag von M. Glasser (1979) zum Unterschied von Aggression und Sadismus. Vor diesem Hintergrund entwickeln die Autoren vielfältige neue Erkenntnisse etwa zur Figur des perversen Vaters, zur autistoiden Perversion, zur perversen Argumentation und zum Bedeutungswandel des Begriffs Perversion.

Inhalt:

  • Susanne Kitlitschko: Notiz zu Mervin Glasser und seiner Arbeit ›Some Aspects of the Role of Aggression in the Perversions‹ Artikel kaufen
  • Mervin Glasser: Zur Rolle der Aggression in den Perversionen
  • Bernd Nissen: Zur nichtobjektalen, autistoiden Perversion
  • Friedemann Pfäfflin: Diverse Perversionskonstrukte
  • Heinz Weiß: Perverse Verknüpfungen: Realitätsbezug und argumentative Struktur
  • Udo Hock: Der perverse Vater
  • Reimut Reiche: Ein Hybrid-Nazi in Analyse

Freud als Briefschreiber:

  • Gerhard Fichtner: »In der kleinen Schrift habe ich nichts Überwundenes vorgefunden«. Ein Brief Freuds an Heinrich Gomperz aus dem Jahre 1913

Nachruf:

Alle Bände

© frommann-holzboog Verlag e.K. 2017