Umschlagfoto

Heinrich Dörrie / Matthias Baltes: Die philosophische Lehre des Platonismus [3]

2002
Der Platonismus in der Antike 6,1-2
2 Bände
XXIII, 891 S.
Leinen
Deutsch
Latein
Altgriechisch
ISBN 978-3-7728-1158-6
Lieferbar
Einzelpreis:
€ 796,–

Von der »Seele« als der Ursache aller sinnvollen Abläufe. Bausteine 151-181: Text, Übersetzung, Kommentar.

Die Seelenlehre war Gegenstand besonderer Bemühungen, da sie dem philosophierenden Menschen die eigene Stellung innerhalb der Gesamtwirklichkeit sowie seine spezifischen Möglichkeiten und Ziele aufzeigt. Die Seelenlehre bietet daher die psychologischen und erkenntnistheoretischen Voraussetzungen für die platonische Theologie und Metaphysik einerseits (s. Band 7) sowie für die Ethik andererseits (s. Band 8). Die behandelten Problemfelder betreffen im einzelnen Definition und Wesen der Seele (151-158), Entstehung, Herkunft und Arten der Seele (159-163), ihre Teile und Vermögen (164-170), Präexistenz, Inkorporation und Freiheit der Seele, ihr Schicksal nach dem Tod und die Lehre von der Seelenwanderung (171-180).

Rezensionen

Irmgard Männlein-Robert, Gymnasium

Die Übersetzung besticht durch schnörkellose Präzision bei der Verdeutschung der oft schwierigen Texte, der Kommentar zeichnet sich durch eine luzide Präsentation der profunden Texterklärungen aus. [...] Der äußerst verdienst- und qualitätsvolle sechste Band des ›Platonismus in der Antike‹ läßt für die noch ausstehenden Bände [...] ebenfalls Großes erwarten.

Irmgard Männlein-Robert,
Gymnasium
Carlos Steel und Christoph Helmig, Allgemeine Zeitschrift für Philosophie

Die hier gesammelte Fülle von Material mit präzisen Übersetzungen, ausführlichen Kommentaren und einer exzellenten Bibliographie wird noch lange als Fundgrube und Orientierung für die eigene Forschung dienen können. Die Autorität des ›Platonismus in der Antike‹ ist daher auch international schon lange anerkannt.

Carlos Steel und Christoph Helmig,
Allgemeine Zeitschrift für Philosophie
Ulrich Köpf, Das Historisch-Politische Buch

An den hier vorgestellten Bänden zeigt sich eindrucksvoll die Bedeutung des Platonismus nicht nur für die Philosophie- und Theologiegeschichte, sondern auch für die allgemeine Kulturgeschichte der Antike. Der bei allem Reichtum an Informationen sehr klar und durchsichtig gestaltete Kommentar ergänzt die Materialsammlung vortrefflich. Daß manche Entscheidung des Verfassers und Herausgebers zur Diskussion herausfordert, kann die Forschung nur fördern und mindert nicht den hohen Wert dieses Standardwerks.

Ulrich Köpf,
Das Historisch-Politische Buch
Joseph McCoy, The Review of Metaphysics

In summary, this volume of Platonismus in der Antike is not only a useful instrument for research but philosophically provocative in its own right for the picture of Platonism that it affords. Moreover, it brings to attention the writings of lesser-known Platonists alongside central figures such as Plotinus and Porphyry. The compilation of these texts in the original languages and their translation into lucid, modern German would be reason enough to recommend this work to scholars. In addition, the text provides a detailed exposition and commentary on each selection with references to other sources and cross-references to the preceding volumes in this series. All these factors make it a valuable resource.

Joseph McCoy,
The Review of Metaphysics
Bruno Vancamp, LATOMUS

»La précision et l'ampleur de ce travail si précieux sont véritablement admirables, et portent l'idée d'anthologie – un niveau rarment égalé.

Bruno Vancamp,
LATOMUS
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2018