Wilhelm Schmidt-Biggemann: Geschichte der christlichen Kabbala. Band 1

15. und 16. Jahrhundert.

Umschlagfoto
2012
CP 10,1
XIV, 699 p., 17 ill., 15,8 x 20,8 cm.
Cloth-bound
German
ISBN 978-3-7728-2569-9
Available
Single price:
€ 136.–
ebook-icon
eISBN 978-3-7728-3023-5
€ 136.–

The first volume deals with the foundation of the Christian Kabbalah from the late Middle Ages up until the end of the 16th century. This volume begins with the basic prehistory of this doctrine ranging from Maimonides to Nikolaus von Kues. Giovanni Pico della Mirandola and, above all, Johannes Reuchlin provide the actual conception of the main topoi. The Christian Kabbalah becomes a downright fashionable science: the Roman cardinal Aegidius of Viterbo, the Venetian Minor and prior Giorgio Veneto (Zorzi), the imperial and electoral doctor Agrippa of Nettesheim as well as the Franciscan Arcangelo da Borgonovo from Bologna further developed the Kabbalistic concepts and positions. The French philologist and prophet Guillaume Postel was the intellectually dominating figure throughout the second half of the 16th century. The concluding chapters are dedicated to the Spanish spiritualist Luis de Léon and to Johannes Pistorius, editor of the influential collection ›Ars Cabalistica‹ (1587). Thus, this volume brings together all important authors of the Christian Kabbalah during the Renaissance.

Wilhelm Schmidt-Biggemanns Werk zur Geschichte der christlichen Kabbala wurde im Oktober 2013 mit dem Hamann-Forschungspreis ausgezeichnet.

Aus der Begründung der Jury:

»Schmidt-Biggemann liefert uns […] die Entwicklungsgeschichte einer Denktradition, die trotz ihrer geradezu sprichwörtlichen Dunkelheit das religiöse Denken des Abendlandes tief greifend mitgeprägt hat. Seine Darstellung reicht vom Spätmittelalter bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Man wagt nicht zu viel, wenn man diese Untersuchung heute schon zu einem Standardwerk der frühneuzeitlichen Religionsphilosophie erklärt. […] Das Werk zeichnet sich durch diejenigen Tugenden aus, die allen Publikationen des Preisträgers eigen sind: äußerste Belesenheit, souveräne Durchdringung des Gegenstandes und eine Wissenschaftsprosa, die in Sachen Eleganz und Klarheit ihresgleichen sucht.«

Reviews

Helmut Zander, Neue Zürcher Zeitung

»Diese [Pico della Mirandola, Johannes Reuchlin, Guillaume Postel] und andere christlich-kabbalistische Grenzgänger entreißt Schmidt-Biggemann der kulturellen Amnesie und präsentiert sie in einer klassischen Ideengeschichte, mit knappen Angaben zu den sozialen Kontexten, ohne die wir heute keine ›intellectual history‹ mehr goutieren würden. […] Am Ende dürfte eine neue Perspektive auf die europäische Religionsgeschichte stehen, die den Abschied vom Denken in geschlossenen Religionscontainern erleichtert. Wir warten, dankbar für den ersten Band und sehr gespannt auf die folgenden.«

Helmut Zander,
Neue Zürcher Zeitung
Stefan Gammel, Der Blaue Reiter

»Schon seit geraumer Zeit harrt das komplexe Thema der christlichen Kabbala einer anspruchsvollen, fachkundigen Analyse und Darstellung. Schmidt-Biggemanns auf vier Bände angelegtes Werk zur ›Geschichte der christlichen Kabbala‹ kann schon nach den ersten drei Bänden als unverzichtbares Standardwerk bezeichnet werden.«

Stefan Gammel,
Der Blaue Reiter
Raúl Fornet-Betancourt, Concordia – Internationale Zeitschrift für Philosophie

»Somit darf, wie sich für den Leser dieser Arbeit leicht nachprüfen lässt, die vorliegende Untersuchung von Schmidt-Biggemann richtigerweise als eine ›Summa‹ der christlich-kabbalistischen Wissenschaft im Zeitalter der Renaissance betrachtet werden.«

Raúl Fornet-Betancourt,
Concordia – Internationale Zeitschrift für Philosophie
Joseph Dan, Renaissance Quarterly

»This volume is the beginning of a fulfillment for a pressing need in the study of European religious thought in early modern times: a systematic historical presentation of the authors in the second half of the fifteenth century to the second half of the eighteenth. [...] This volume is a most promising beginning of a historical study of [a] major phenomenon in Christian spirituality.«

Joseph Dan,
Renaissance Quarterly
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019