Johann Heinrich Alsted

Genealogie

V Jakob Alsted († 1622), Pfarrer; M Rebekka, verwitwete Mehrius, T des Johann Pincier, Theologe aus Wetter (Hessen); ⚭ ca. 1615 Katharina, T des 1. akademischen Druckers Georg Rab in Herborn; 4 K.

Leben

A. studierte an der Hochschule zu Herborn und lehrte daselbst 1608-19 an der philosophischen, 1619-29 an der theologischen Fakultät, nahm (1618) an der Dordrechter Synode teil und wirkte 1629 bis zu seinem Tode in Weißenburg. Er war Verfasser berühmter enzyklopädischer Werke auf dem Gebiet der Philosophie und Theologie, von weitreichendem Einfluß auf beide Disziplinen und insbesondere durch seinen Schüler Amos Comenius auf die Pädagogik. Auf dem Boden der reformierten Föderaltheologie verknüpft und unterscheidet er foedus naturae und foedus gratiae und dementsprechend lex und evangelium, Philosophie und Theologie, Vernunft und Offenbarung. Auffällig ist der Chiliasmus bei A.

Werke von oder mit Johann Heinrich Alsted:


werkausgabe

UmschlagfotoUmschlagfotoUmschlagfotoUmschlagfoto

Johann Heinrich Alsted: Encyclopaedia

Septem tomis distincta. Faksimile-Neudruck der Ausgabe Herborn 1630.

1989
7 in 4 Bänden
18*, XXXIII, 2528 S.
Leinen
ISBN 978-3-7728-0954-5
Lieferbar
€ 1.574,–
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2018