Philipp Melanchthon: Band T 16: Texte 4530-4790 (Januar–Juni 1547)

Umschlagfoto
2015
409 p., 18,0 x 25,4 cm.
Cloth-bound
German
Latin
ISBN 978-3-7728-2578-1
Available
Single price:
€ 298.–

From his exile in Zerbst, Melanchthon witnessed the horrors of the Schmalkaldic War, but was however confident that God would preserve the church and the studies. He derived comfort from the letters he received as well as those he wrote himself. Approximately 240 of the 272 letters and texts contained in this volume were written by Melanchthon. It was in the chaos of war in particular that he believed solidarity among scholars to be of special importance. The news of the death of his daughter, Anna Sabinus, in Königsberg, caused him additional suffering. After the defeat of the electors of Saxony at the Battle of Mühlberg, Melanchthon fled with his family to Nordhausen. A number of universities, cities and rulers offered him asylum and jobs. Before Melanchthon was able to make a decision there were already rumors that the new ruler, Maurice of Saxony, was going to reopen the University of Wittenberg.

Reviews

Christoph Galle, Ebernburg-Hefte

»Insofern gelingt es den Verantwortlichen des Projekts zur Herausgabe der Melanchton-Korrespondenz, Textbände auf höchstem editorischen Niveau vorzulegen und im Verbund mit den modernsten Rechercheoptionen im Internet ein vorbildliches Arbeitsinstrument zu bieten.«

Christoph Galle,
Ebernburg-Hefte
Rudolf Keller, Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte

»Wir lesen einen Band, in dem sehr viel kriegsbedingte und persönliche Nöte im Umfeld Melanchthons besprochen werden. Durch die besondere Lage im Exil hat die Korrespondenz dieser Zeit ein markantes Kolorit.«

Rudolf Keller,
Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte
Isabelle Deflers, Church History and Religious Culture

»Abschließend sein noch einmal betont, dass wir es hier mit einem faszinierenden Quellenkorpus zu tun haben. [...] Melanchthons Korrespondenz [deckt] seine Stellung in der Gelehrtenrepublik und deren Briefkultur in einem über Jahrzehnte europaweit geknüpften Kommunikationsnetz auf, das zur Verbreitung sowohl seines humanistischen Ideals als auch der reformatorischen Lehre maßgeblich gewirkt hat. Die vielfalt seiner Korrespondenten im Reich und überall in Europa zeugt in diesen zwei weiteren Bänden [T 15 und T 16] erneut von seiner Schlüsselrolle in der Reformation seit ihrem Beginn 1517.«

Isabelle Deflers,
Church History and Religious Culture

All volumes

© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019