Friedrich Heinrich Jacobi: Band 9: Briefwechsel Januar 1791 bis Mai 1792

Nr. 2739-2952. Gefördert von der Gerda-Henkel-Stiftung.

Commentary by Walter Jaeschke.
With the assistance of Rebecca Paimann and Konstanze Sommer.
Umschlagfoto
2016
XXVI, 482 p., 2 ill., 17,2 x 24,3 cm.
Cloth-bound
German
ISBN 978-3-7728-2701-3
Available

The thematic focus of this commentary volume is determined by the letters published in volume I,9: The emphasis is on Jacobis critical analysis of the French Revolution, on the preparation of a new volume of his »Miscellaneous Writings«, with the unexpected result of the publication of a new version of his »Allwill«, on his work »Letters on Kant’s Philosophy«, written for Matthias Claudius, and especially on his son’s letters from his journey to Italy and Sicily, together with F. L. zu Stolberg. The commentary provides detailed information on the genesis of Jacobi’s writings and on his sons’s itinerary.

Reviews

Joachim Whaley, Journal for 18th Century Studies

»The notes are meticulous, including information on names, destinations, buildings and events, often with additional quotations or whole documents from related sources. It is easy to see from this Herculean effort why the volumes have been so slow in coming. It is equally evident, however, that scholars will be for ever grateful to both the editors and the publisher for this monument to German critical editorial scholarship at its very best.«

Joachim Whaley,
Journal for 18th Century Studies
Till Kinzel, Informationsmittel für Bibliotheken

»Der umfangreiche Briefwechsel Friedrich Heinrich Jacobis [...] ist eine bedeutsame Quelle der Epoche der Spätaufklärung, weil Jacobi in dieser Konstellation eine wichtige Rolle spielte und mit bedeutenden Zeitgenossen korrespondierte. Dadurch ergeben sich viele Berührungspunkte zu den personen- und netzwerkbezogenen Forschungen über die deutsche Aufklärung. [...] Somit liegt ein gehaltvoller, gründlicher und entsprechend nützlicher Kommentarband vor. Die Arbeit von Walter Jaeschke sowie Rebecca Paimann und Konstanze Sommer kann nicht hoch genug gelobt werden.«

Till Kinzel,
Informationsmittel für Bibliotheken
Cornelia Ilbrig, IASLonline

»Die Relevanz der Edition von Friedrich Heinrich Jacobis Briefwechsel insgesamt kann gar nicht überschätzt werden. Wegen Jacobis herausragender Bedeutung in der deutschen Kultur- und Geistesgeschichte im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts erweist sich die Ausgabe seiner weitverzweigten und thematisch weitgespannten Korrespondenz als unverzichtbare Quelle für die Erforschung dieser Zeit. Die Briefe im vorliegenden Band sind darüber hinaus zum Großteil Dokumente einer epochalen Umbruchphase – sowohl in historischer, als auch in philosophie- und wissenschaftsgeschichtlicher Hinsicht – und stellen deshalb umso mehr eine Bereicherung für das Wissen über diesen prägenden Zeitraum dar.«

Cornelia Ilbrig,
IASLonline
© frommann-holzboog Verlag e.K. 2020