Die Realität des Wissens und das wirkliche Dasein

Erkenntnisbegründung und Philosophie des Tragischen beim frühen Schelling.

Umschlagfoto
1998
Schellingiana 10
X, 210 p., 12,2 x 19,4 cm.
Softcover
German
ISBN 978-3-7728-1911-7
Available
Single price:
€ 48.–
Special offer for members of the International Schelling Society (only when ordering directly with the society):
€ 38.–

The articles collected in this volume, written by Jörg Jantzen, Birgit Sandkaulen, Hans Michael Baumgartner, Lore Hühn and Michaela Boenke on the Schelling-Tag (Schelling Day) at the University of Jena in 1995, along with the first German translation of a text by Jean-François Courtine, provide a critical introduction to Schelling’s writings in 1795: ›Vom Ich als Princip der Philosophie‹ (Of the Ego as the Principle of Philosophy) and ›Philosophische Briefe über Dogmatismus und Kriticismus‹ (Philosophical Letters on Dogmatism and Criticism).

Contents:

  • Jörg Jantzen: Der Ausdruck des Unbedingten. Schellings Systementwürfe
  • Birgit Sandkaulen: »Für das absolute Ich gibt es keine Möglichkeit«. Zum Problem der Modalität beim frühen Schelling
  • Hans Michael Baumgartner: Das absolute Ich und die Kategorien. Zu Schellings Schrift »Vom Ich als Princip der Philosophie oder über das Unbedingte im menschlichen Wissen« (1795)
  • Lore Hühn: Die Philosophie des Tragischen. Schellings »Philosophische Briefe über Dogmatismus und Kriticismus«
  • Michaela Boenke: »Wäre er, so wären wir nicht«. Zu Schellings Apologie der Freiheit im Horizont der Postulatenlehre Kants
  • Jean-Francois Courtine: Tragödie und Erhabenheit. Die spekulative Interpretation des »König Ödipus« an der Schwelle des deutschen Idealismus

All volumes

© frommann-holzboog Verlag e.K. 2019